Kunststein – Ein Material mit scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten

Wie der Name schon sagt werden Kunststeine künstlich durch Menschenhand hergestellt. Im wesentlichen kann man sie in 2 Arten unterteilen:

Zementgebundene und Kunstharzgebundene Kunststeine.

Die einen haben also bestimmte Zemente als Bindemittel und für die anderen wurde spezielle Kunstharze entwickelt, welche die Zuschlagsstoffe zusammenhalten. Als Zuschlag werden Marmorgranulat, Marmorkieseln, Granitkieseln, Kalksteinkieseln, Glasgranulat oder Natursteinscheiben genommen.

Je nach Anwendungsbereich werden sie als Tranchen, fertige Teile oder aber an ihrem Bestimmungsort hergestellt und verarbeitet. Je nach Herstellung, Einsatzort, Herstellung kennt man Die Kunststeine unter verschiedenen Namen wie zum Beispiel Betonwerkstein, Terrazzo, Waschbeton, Agglo-Marmor, Quarzwerkstein (Engineered Stone)…

Mauersteine, Klinkersteine und ähnliches gehört nicht zu den Kunststeinen sondern zu den künstlichen Baustoffen.

Da das Grundmaterial aus einem Naturprodukt besteht können auch die Kunststeine in Farbe und Struktur variieren.

Hier ein paar Beispiele für Kunststeine:

kunststein Lapponia            cargrey Cargrey

breccia_aurora Breccia Aurora   breccia_botticino Breccia Botticino

Terrazzoplatten:

terazzoplatten3 terazzoplatten2 terazzoplatten1

Fertige Objekte wie Fensterbänke, Waschbecken oder Figuren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA spuelbank1muschelspueltisch_platzhalter

Waschbeton:

Waschbeton (1)

Die Farbe des Kunststeines wird durch den Zuschlag, dem Bindemittel sowie Farbpigmenten bestimmt. Es können auch mehrere Farben in und aneinander gemischt werden um ein bestimmtes Bild zu erzeugen.

Im Bild unten wurde gebrochener beiger Kalkstein aus der Region genommen und durch Zugabe von verschiedenen Farbpigmenten im Aussehen verändert. Die Farbpigmente ändern nicht die Farbe der Zuschlagsstoffe.

ausgeschalt2 Unbearbeitet

geschliffen Überschliffen

Hier ein paar Beispielbilder (alle mit geschliffener Oberfläche):

donaukies-normal Feines Donaukies mit Grauzement gebunden.

beige-normal Beige Kalkstein mit Grauzement.

beige-gelb Beige Kalkstein mit Grauzement und gelben Farbpigmenten.

beige-schwarzgruen Beige Kalkstein mit Grauzement und grün, schwarzen Farbpigmenten.

beige-gruen Beige Kalkstein mit Grauzement und grünen Farbpigmenten.

beige-lila Beige Kalkstein mit Grauzement und lila Farbpigmenten.

beige-schwarz Beige Kalkstein mit Grauzement und schwarzen Farbpigmenten.

beige-grau Beige Kalkstein mit Grauzement und grauen Farbpigmenten.

Orion – der Stein mit dem besonderen Farbspiel

Aktuell der Universalstein unter den Grabmalmaterialien ist der Gneis „Orion“. Auf dem Bau trifft man ihn eher seltener, obwohl er hier auch in allen Bereichen eingesetzt werden kann.

Die Grundfarbe des Steins ist violett und sie reicht über alle Helligkeiten der Farbe hinweg. Von einem sehr dunklem, fast schwarzen Farbton bis zu einem hellen Farbton – hellblau bis violett.

Aufgrund dieser Farbvielfalt wird er häufig auch unter verschiedenen Namen angeboten. Grundsätzlich wird er in die Varianten „Orion dunkel“, „Orion medium“,  „Orion light“ oder einfach „Orion“ eingeteilt.

Der Orion als besonderes Farbspiel: Durch die unterschiedlichen Farbvarianten können die Steine gerne miteinander kombiniert werden. Die unterschiedlichen Farbnuancen scheinen miteinander zu verschmelzen und bilden ein homogenes Gesamtbild. Dieser Effekt kann durch die Anwendung von verschiedenen Oberflächenbearbeitungen des Steins noch verstärkt werden.

Nachfolgend können Sie sich selbst von der Vielfalt des Orions überzeugen lassen und die verschiedenen Farbnuanchen des Orions betrachten.

Orion 1 Orion 2 Orion 3 Orion 4 Orion 5 Orion 6 Orion 7 Orion 8 Orion 9IMG_0893 IMG_0904 IMG_0937

Solnhofener Plattenkalk – der Stein aus der Umgebung

Beim Solnhofener Plattenkalk oder auch Solnhofener Kalkstein handelt es sich um einen speziellen Kalkstein aus Mittelfranken und Oberbayern. Der cremefarbene bis ockergelbe Kalkstein setzt sich Schichtweise ab. Dabei entsteht eine „Trennschicht“ zwischen den Kalksteinschichten. Durch diese naturgebundenen Gegebenheiten kann der Kalkstein ohne große Hilfe von  Maschinen abgebaut werden. Der sogenannte Hackstockmeister bricht den Stein genauso mit Pickeln aus dem Bruch wie vor Jahrhunderten. Anders als bei den meisten Natursteinen muss die Oberfläche nicht zusätzlich bearbeitet werden. Durch den Bruch ist die Oberfläche von Natur aus eben.

Bei dem Solnhofener Plattenkalk gibt es jedoch auch verschiedene Bearbeitungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten. Beispiele sind geschliffene Oberflächen, rechteckige Platten deren Kanten von Hand bearbeitet werden oder als Römischer Verband (hier werden gesägte Platten in unterschiedlicher Größe geliefert, die nach einem bestimmten Muster verlegt werden).

Die Wärmeleitfähigkeit des Kalksteins ist mit 2,3W/m*K doppelt so hoch im Vergleich zu herkömmlichen Fliesen. Das Natursteinmaterial eignet sich demnach hervorragend als Bodenbelag. Durch die Verwendung einer Fußbodenheizung wird diese Wärmeleitfähigkeit noch deutlich erhöht.

Hier sehen Sie noch ein paar Anwendungsbeispiele für den Solnhofener Plattenkalk:

WP_20140527_007 WP_20140527_006 Roemischer Verband2 Roemischer Verband solnhofer wand solnhofer boden

(Bilder 1+2 Polygonalplatten; 3+4 Römischer Verband; 5 verschieden breite Bahnen; 6 quadratische Platten)

Was ist eigentlich Naturstein?

Naturstein – vermutlich denken einige Menschen, wenn Sie das Wort „Naturstein“ hören, an raue Felsen bzw. an raue Steine im Allgemeinen. Das Wort „Naturstein“ steht jedoch als Überbegriff für alle Steine, welche auf natürlichem Wege entstanden sind.

Das Gegenstück zu den Natursteinen sind die sogenannten Kunststeine. Das sind Steine, welche von Menschenhand erschafft werden. Als Bindemittel wird meistens Zement oder Kunstharze verwendet.

Es lässt sich nicht sagen,dass die Kunststeine eine schlechtere Qualität haben als der Naturstein. Denn jeder Stein, ob Naturstein oder Kunststein hat seine eigenen spezifischen Eigenschaften mit eigenen individuellen Vor- und Nachteilen. Auch bei Natursteinen gibt es „verklebte“ Steine wie bei den Kunststeinen. Das sind Steine, bei denen sich verschiedene Steinmaterialien auf natürlicher Weise zusammen gefügt haben.

Agglo Breccia Aurora Kunststein: Breccia Aurora

Weiberner Tuff Naturstein: Weiberner Tuff

Im Fachjargon des Steinmetz wird der Naturstein in zwei Kategorien unterteilt. Es gibt Hartgestein und Weichgestein. In diese Kategorien werden die Steine je nach Härtegrad der Bearbeitung eingeordnet.

Im folgenden werden die beiden Kategorien kurz vorgstellt:

Die bekanntesten Gesteinsfamilien der Weichgesteine sind:

Marmor,  Kalkstein,  Dolomit,  Alabaster,  Sandstein,  Serpentinite und Tonschiefer

ROSSO LEVANTO JURA GELB BRECCIA PERNICE BOTTICINO CLASSICO BIANCO CARRARA C bas_lava SANDSTONE VERDE ALPI SCURO

Die Gesteinsfamilien der Hartgesteine ist deutlich größer. Grundsätzlich kann man zwischen folgenden Gruppen unterscheiden:

Granit,  Gneise,  Gabbros,  Basalt,  Quarzite und Diabase

SERIZZO AZUL BAHIA BLU PEARL JUPARANA' COLOMBO MULTICOLOR ROSSO Nero Impala ROSA BETA GIALLO VENEZIANO

Diese Auflistung zeigt einen kleinen Überblick über die unterschiedlichen Arten von Gestein. Natürlich gibt es noch viele weitere Gesteinsarten und Unterteilungen der verschieden Gesteinsfamilien.